Ankommen und runterkommen

Eine Reisestrecke von ca. 2,5 Stunden kann gut mit einem kleinen Säugling bewerkstelligt werden. Die meiste Zeit schlief Finja sowieso und zum stillen hielten wir kurz rechts an. Unser Ferienhaus lag in der Nähe von Mommark in Südostjütland, gleich hinter Sonderborg.
Als wir mit dem Auto die Auffahrt zu unserem Domizil entlang fuhren, fiel von mir auf einmal die Anspannung und der ganze Stress der letzten Wochen ab. Die nächsten sieben Tage verbrachten wir einen himmlischen Urlaub in Dänemark. Es war genau das, was wir alle gebraucht hatten. Eine bessere Entscheidung hätten wir nicht treffen können und seitdem fahren wir jedes Jahr wieder nach Dänemark und verbringen dort einen tollen Urlaub. Jährlich grüßt das Murmeltier...

6.9.12 15:06, kommentieren

Werbung


Alle guten Dinge sind drei: Finja, Mama und Papa

Drei Monate vor dem errechneten Geburtstermin verabschiedete ich mich bereits von der Arbeitswelt und meinen lieben Kollegen. Der Schritt viel mir nicht so schwer, wie ich gedacht hatte und ich freute mich auf "Meine Zeit". Solch eine Auszeit kann ich jeder werdenden Mutter empfehlen. Denn wenn der kleine Wurm erst einmal da ist, benötigt dieser 100 % Aufmerksamkeit.

Ich füllte die viele freie Zeit mit Unternehmungen wie Yoga oder Schwimmen. Ich lag auf unserer Terrasse und lass Bücher über Bücher, schlief viel und traf mich mit Freunden. 4 Wochen vor dem angeblichen Geburtstermin wurde ich nervös und konnte vor Anspannung und Aufregung nicht mehr richtig schlafen. 8 Tage nach dem Stichtag kam Finja dann endlich zur Welt. Ein gesundes Baby mit 3300g und 53 cm Körperlänge. Einfach perfekt!

Zuhause angekommen, begann der Alltag: Stillen (mal mehr, mal weniger von Erfolg gekrönt), schlafen, wickeln, stillen, schlafen usw. Nach ein paar Tagen kam dann noch weinen und schreien dazu. Natürlich gab es auch immer wieder Glücksmomente voller Liebe und Zuneigung. Alles in allem aber eine anstrengende und sehr intensive Zeit. Ich glaube, Mütter und Väter sowie die Kinder selbst, sind mit der neuen Situation einfach überfordert und verängstigt, so dass die Anfangszeit zu Hause meist komplettes Chaos bedeutet. So wie bei uns eben...

Deswegen traf ich nach einem Monat die Entscheidung: "Ich muss hier raus". Ich brauchte eine räumliche Veränderung. Ich wollte nur weg aus Deutschland, andere Luft schnuppern, andere Menschen sehen. Irgendwie kamen wir dann auf Dänemark. Und schwuppdiwupp fanden wir uns im Internet wieder und suchten Ferienhäuser mit Danwest . Bei dem Angebot fanden wir auch schnell etwas Passendes und eine Woche später fuhren wir auf der A7 in Richtung dänische Grenze.

3.9.12 17:59, kommentieren

Die Nachricht meines Lebens

Ich bin schwanger! Bis diese Nachricht bei mir angekommen war, vergingen einige Tage. Es ist doch etwas anderes, sich für ein Baby zu entscheiden und dann tatsächlich schwanger zu sein. Von dem ersten Schock erholt, konnte ich mich endlich freuen und meine Schwangerschaft in vollen Zügen genießen. Naja, eigentlich erst ab dem 4. Monat, da mich in den ersten Wochen die Übelkeit begleitete. In der Regel war diese zwar bis zum Mittag verschwunden, wenn man aber berufliche Termine in dieser Zeit hatte, war es schon anstrengend, sich nichts anmerken zu lassen. Danach ging es aber stetig bergauf.

Die gesamte Familie freute sich mit uns, besonders aber meine Mutter. Zum damaligen Zeitpunkt hatte sie gerade die Diagnose “Darmkrebs“ bekommen und eine positive Nachricht kam genau zum richtigen Zeitpunkt. Leider ist sie 6 Monate nach der Geburt von Finja, im Alter von nur 54 Jahren, gestorben.

31.8.12 18:32, kommentieren

Urlaub in neuer Besetzung

Unsere Tochter Finja ist Ende Mai geboren und mein Mann und ich sind bis zum heutigen Tag die glücklichsten Menschen auf diesem Erdball!

31.8.12 18:30, kommentieren